Invasion von Kuba an der Schweinebucht, Bahía de Cochinos

Die Invasion von Kuba an der Schweinebucht war die erste militärische Aktion die, am Anfang zwar inoffiziell, von den USA gegen die Revolution von Fidel Castro unternommen wurde.

Am Morgen des 17 April 1961 landen am Strand von Playa Girón und Playa Larga in der Bahía de Cochinos (Schweinebucht) eine Expedition von 1500 Männern, die Brigade 2506, die dort kaum auf Widerstand traf.
Ziel dieser Gruppe war es einen Flugplatz einzunehmen und zu halten bis einen kubanische Exilregierung aus Miami dort eintreffen sollte, um die USA offiziell um militärische Hilfe zu bitten.
Kurze Zeit später landeten Fallschirmspringer weiter innerhalb des Landes um die Invasion an der Schweinebucht zu sichern. Die Gruppe setzte sich aus Lateinamerikanern vor allem Exilkubanern zusammen die von der CIA in Nicaragua trainiert wurden. Die Expedition startete von Guatemala, was der USA als Ausrede diente um jedes Wissen der Invasion von sich zu weisen, obwohl Kennedy die Beteiligung der Regierung später zugab.

Am 18 April begann die Gegenoffensive die direkt von Fidel Castro geleitet wurde. Die Invasion an der Schweinebucht scheiterte 72 Stunden nach ihrem Beginn. Es wurden 1197 Kämpfer gefangen genommen, die verurteilt und in die USA geschickt wurden, nachdem für sie eine Entschädigung in Medikamenten und Lebensmitteln geleistet wurde.
Die Invasion scheiterte vor allem wegen der unterschätzten Revolutionsarmee von Fidel Castro, der überschätzten Opposition gegen der Revolutionsführer und dem Durchsickern von Informationen über die geplante Invasion an der Schweinebucht, sodass die Arme von Fidel Castro bis zu einem gewissen Grad gewarnt war.

Kontakt und Impressum